EINE NEUE DIMENSION IN SEINEN WIMMELBILDERN 

Künstler Peer Kriesel zeigt auf der BERLINER LISTE 2017 aktuelle Arbeiten

Premiere für seine großformatige „Befreiung“, 2017: Auf der diesjährigen BERLINER LISTE zeigt der Maler und Zeichner Peer Kriesel erstmals seine neuen Arbeiten, wie das phantastische Wimmelbild – dem Schlüsselbild der neuen Werkserie – auf einer 160 x 120 cm großen Leinwand. In Kriesels kreativem Kosmos mit Unmengen an abstrusen Fratzen und mystischen Kreaturen hat sich hier eine neue, graphische Dimension Bahn gebrochen: Geometrische Formen, die eine Art Segel darstellen, ergänzen nun das Gewusel aus organischen Strukturen und Figuren. Diese neuen Elemente gönnen dem Auge des Betrachters einen Moment der Ruhe und stehen in Kontrast zum wilden Treiben im übrigen Wimmelbild. 

KRIESELS WIMMELBILDER IN GROSS- UND KLEIN-FORMATEN

Neben den großen Bildformaten zeigt Kriesel auch neue kleinformatige Wimmelbilder wie „Zugriff“, 2017 (50 x 40 cm) oder „Ganz schöne Verlagerung“, 2017 ( 40 x 30 cm). Auch für diese Arbeiten der neuen Werkserie hat der Künstler den neuen „malerischen Zugriff“ beibehalten und die neue graphische Dimension eingearbeitet.

Generell arbeitet Kriesel auf Leinwand und Papier, lässt mit Acryl- und Aquarellfarben Formen entstehen, Farben tropfen und zusammenlaufen. So werden für ihn ganze Szenerien und neue Welten sichtbar, die er dann teilweise mit feinem Strich heraushebt.

DATENSCHUTZ UND VERWIRRUNG DER GESELLSCHAFT – KRIESELS THEMEN

Peer Kriesel ist 1979 in Berlin geboren und arbeitet als Designer und Künstler in Berlin: „Das Thema Datenschutz und die offenbar zunehmende Verwirrung der Gesellschaft, der fortwährende Kampf in der Politik – geprägt von Krieg und fehlender Solidarität – der Konflikt zwischen den alten Werten und dem neuen Schönen, all dies sind Themen, die ich in meinen Arbeiten aufgreife.“ Genauso die Verwahrlosung und das Schwinden  der wahren Ästhetik, gleichzeitig jedoch auch der wahren Anti-Ästhetik, beschäftigen und inspirieren den Künstler seit Jahren.

TYPISCHE FÜR PEER KRIESEL: FRATZEN UND WIMMELBILDER 

Peer Kriesel, © Norman Posselt

Typisch für Peer Kriesels Arbeiten sind seine „Fratzen“, Wimmelbilder und auch seine Übermalungen. Für diese übermalten Miniaturen verwendet er entwertete Fahrkarten, Eintrittskarten, aber auch abgelaufene Einladungen zu Ausstellungseröffnungen. Kriesel faszinieren diese Materialien, weil sie für diese kurze  Lebensdauer – also für die Fahrt von A nach B oder für den Besuch der Veranstaltung – gestaltet wurden. Danach stellen sie eigentlich einen Wegwerfartikel dar – doch für Kriesel dagegen einen neuen Malgrund. In dem er sich von Gestaltungselementen, Aufdrucken und der verwischten, teilweise verblassten Stempelfarbe auf den entwerteten Tickets inspirieren lässt und diese in seine Miniatur-Übermalungen integriert, gibt er ihnen eine einmalige Wertigkeit zurück.

WAS, WANN, WO…

WAS: BERLINER LISTE 2017, neue Arbeiten von Peer Kriesel

WER: Aussteller Peer Kriesel, Zeichner, Maler, Designer aus Berlin. Katalog zum Thema „Fratzen“: frtzn.de, Website: http://peerkriesel.com

WO: Postbahnhof am Ostbahnhof, Straße der Pariser Kommune 8, 10243 Berlin

WANN: 15.9 – 17.9.2017, Fr u. Sa 13-22 Uhr, So 11-19 Uhr

OPENING: Donnerstag, den 14.9.2017, 18 – 22 Uhr

NEWS: Link zu Kriesel/ Berliner Liste: http://berliner-liste.org/de/peer-kriesel-kunst/

Social-Media-Kanäle: 

http://instagram.com/peerkriesel

http://peerkriesel.tumblr.com

http://twitter.com/kriesel

http://facebook.com/peerkriesel

Pressekontakt: kunstundhelden, Anne Zdunek, a.zdunek@kunstundhelden.de, Tel. 030 95 61 46 41, mobil 0176 84 71 02 07 oder Isabell Flohr, i.flohr@kunstundhelden.de, Tel. 030 24 35 72 82, mobil 0171 44 08 599