ERÖFFNUNG: SAMSTAG, DEN 30. APRIL 2016 AB 15 UHR

Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr
Spinnerei Leipzig, Halle 14, Spinnereistraße 7, 04179 Leipzig

kuratiert von: Michael Arzt, François Cusset und Camille De Toledo

Download der Pressemitteilung

DIE KÜNSTLER: In der Gemeinschaftsausstellung CAPITALIST MELANCHOLIA werden zehn Werke von zehn international aufstrebenden Künstlern vorgestellt: CHTO (FR), FAMED (DE), Gregory BARSAMIAN (US),
 Stefan BRÜGGEMANN (MX), CHITKA (RO/SK), Jeanette EHLERS (DK), Loretta FAHRENHOLZ (DE), Rumiko HAGIWARA (JP),
 David MAISEL (US), Álvaro MARTÍNEZ ALONSO (ES), Guido VAN DER WERVE (NL).

DIE AUSSTELLUNG: CAPITALIST MELANCHOLIA thematisiert Ennui, Morbidität und Zerstörung im Kapitalismus des 21.Jahrhunderts: Was kommt nach der „großen Beschleunigung“ des Kapitalismus? Was wird aus uns, aus unseren Körpern, unseren Kräften und unserem Geist, wenn die ununterbrochene Phase des Wachstums zu Ende geht? Der Kapitalismus zeigt sich, in seiner Schaufenster-Version zwischen Jeff Koons und Louis Vuitton, als ein von Luxus, Glamour und Verschwendung geprägtes System, das in gewisser Hinsicht zu einer „globalisierte(n) Egonomie“ geworden ist, einem erbitterten Kampf der Egos und Eitelkeiten. In der Kunstgeschichte steht der Vanitas-Begriff für die Versinnbildlichung dieses „eitlen, nichtigen Treibens“: Der Künstler konfrontiert den einzelnen Menschen mit seinem Tod und der Melancholie angesichts der eigenen
Vergänglichkeit. Folgt auf die „große Beschleunigung“ unserer Zeit nicht eben diese Erfahrung einer „Melancholie des Kapitalismus“?

Im Rahmen der Ausstellung sind die drei neusten Werke des französischen und in Berlin lebenden Künstlers CHTO (Camille de Toledo) zu sehen:

CAPITALIST MELANCHOLIA ist ein von François Cusset und CHTO (Camille de Toledo) entworfenes Video-Diptychon, das die strukturrelevanten Begriffe des Kapitalismus des 21. Jahrhunderts von A bis Z durchdekliniert.

Die performative Installation THE BATTLE OF PAST AND PRESENT ermöglicht es dem Besucher die Erschöpfung am eigenen Leib zu erfahren – vor seinen Augen hängen zehn identische Boxsäcke von der Decke, der Boden ist dazu mit zu benutzenden Boxhandschuhen bedeckt. 

THE CEMETERY OF THE FUTURE ist eine begehbare Installation von CHTO, die aus zwölf abstrakten Gräbern besteht. Der Ort der Installation wird so zu einem Tatort, einem Friedhof, der uns durch die vielen Möglichkeiten, ihn zu erkunden, auch immer wieder dazu aufruft, den Weg der Zukunft zwischen unseren Gräbern neu zu entdecken.

Website und kuratorische Plattform von CHTO: www.mitteleuropa.me