ALS DIE SONNE SICH EINEN TAG FREI NAHM UND DER MOND STILL STAND…

Kevin Gray und Kevin Kopacka

Eine Kooperation von kunstundhelden und aquabitArt Galerie

 02.-27. Februar 2013 

Dienstag - Samstag 14–19h und nach Vereinbarung

aquabitArt Galerie architecture | art | webdesign, Auguststr. 35, 10119 Berlin

Vernissage am Samstag, den 02. Februar um 19h

Die Kunstagentur kunstundhelden präsentiert in den Räumen der Galerie aquabitArt zwei junge künstlerische Positionen. Die Malereien von Kevin Gray (*1982) und Kevin Kopacka (*1987) zeigen traumhafte, phantastische Landschaften und sphärische, surreale Bildwelten. Während sich die Arbeiten der Künstler hinsichtlich ihrer Malweise unterscheiden, bestehen Parallelen in Bezug auf die Thematik, so dass ein künstlerischer Dialog entsteht, der um Realitätswahrnehmung, Traum, Fiktion, Unterbewusstsein und Methaphysik kreist.

Kevin Gray’s Bilder zeigen Landschaften, in denen das Phantastische regiert: Eine Welt, aus zahllosen Brücken, die ins Nichts und gleichzeitig überall hin zu führen scheinen, eine Insel im Nebel, die in der Luft schwebt und sich doch im Wasser spiegelt, ein Feld voller Mohnblüten, an dessen Horizont eine weiße Felslandschaft zu erkennen ist, die auch die Architektur eines  Fabrikgebäudes sein könnte. Das Dargestellte gibt Rätsel auf und entwirft vor den Augen des Betrachters eine Welt, in der Realität und Fiktion miteinander verwoben sind.

In der Malerei Kevin Kopackas spielen das Unterbewusstsein und metaphysische Elemente eine Rolle. Die Bilder besitzen eine starke Leuchtkraft, es scheinen andere physikalische Gesetzmäßigkeiten zu gelten: Schwebende, nicht definierbare Objekte verleiten zur freien Assoziation, so dass man auch im Abstrakten vertraute Formen zu erkennen glaubt. Das Dargestellte erinnert an Zustände des Halbschlafes und des Traumes, in denen sich Raum, Zeit und Bewegungsabläufe verändern, so dass die Bilder auf subtile Weise eine beunruhigende Wirkung entfalten.

gesponsert von Natura-Heilpraxis